Religion and Politics

Die GRC Peer Group for Religion and Politics

Die GRC Peer Group for Religion and Politics beschäftigt sich mit der Frage, ob und wie wissenschaftliche Expertise generiert werden kann, die im gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Religion von Relevanz ist.

Die Ausgangslage für die Beschäftigung mit diesem Thema ist die Beobachtung, dass religionsbezogene Fragen von zunehmender gesellschaftlicher Bedeutung sind und aufgrund ihrer Komplexität einer multiperspektivischen Analyse bedürfen.
Die GRC Peer Group for Religion and Politics verfolgt das Ziel, Kompetenzen zu diesem Themenfeld zu bündeln und sie durch die interdisziplinär angelegte Analyse aktueller Problemfälle fruchtbar zu machen.

Die Mitglieder der Peer Group decken ein breites Spektrum wissenschaftlicher Expertise aus Religionswissenschaft, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Ethnologie, Soziologie, Islamwissenschaft, Geschichte, Gender Studies, Psychologie, Medienwissenschaft, Theologie und Sozialethik ab. Geographisch gesehen versammeln sie gebietsspezifisches Wissen zu Süd- und Ostasien, dem Nahen und dem Mittleren Osten, Russland und der Krim, Nordafrika, Westafrika, Nordamerika, Europa und der Schweiz.

Zweimal jährlich lädt die Peer Group Redner und Gäste aus Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Diplomatie, Wirtschaft und Medien ein, um mit ihnen über Fragen aus dem Themenfeld von Religion und Politik zu diskutieren.

Aktuelle Peers

Im laufenden Semester setzt sich die Gruppe aus folgenden Peers zusammen:

  • Mirjam Aeschbach (Religionswissenschaft und Gender Studies)
  • David Atwood (Geschichte und Religionswissenschaft)
  • Michael Braunschweig (Protestantische Theologie und Sozialethik)
  • Martin Bürgin (Geschichte und Religionswissenschaft)
  • Sebastian Farr (Evangelische Theologie und Sozialethik)
  • Philipp Hetmanczyk (Sinologie und Religionswissenschaft)
  • Anne Kühler (Rechtswissenschaft)
  • Mira Menzfeld (Ethnologie und Religionswissenschaft)
  • Gaudenz Metzger (Philosophie und Religionswissenschaft)
  • Dominik Müller (Ethnologie)
  • Raphael Rauch (Katholische Theologie und Geschichte)
  • Robert Schäfer (Soziologie und Religionswissenschaft)
  • Emanuel Schäublin (Ethnologie und Arabistik)
  • Lisa Schwaiger (Kommunikationswissenschaft und Medienforschung)
  • Maike Sieler (Religionswissenschaft und Kulturwissenschaft)
  • Anusooya Sivaganesan (Rechtswissenschaft)
  • Lea Stahel (Digitale Soziologie und Politische Psychologie)
  • Pascal Tanner (Religionssoziologie)
  • Daniel Ursprung (Osteuropäische Geschichte)

Weitere Informationen zu den einzelnen Peers finden sich hier.